© Andreas Overdick

Mund-Nasen-Bedeckung geschenkt

Thu, 12 Nov 2020 13:50:22 +0000 von Andreas Overdick

© Andreas Overdick
Der "Bauchladen" mit den Masken
(12.11.2020) Der Hersteller für Berufsbekleidung Dressguard aus Philippsburg hat 80.000 Textilmasken an die Bahnhofsmissionen gespendet. Die Masken wurden an die bundesweit 104 Bahnhofsmissionen verschickt und werden dort kostenlos an die Gäste der sozialen Hilfeeinrichtungen weitergegeben.
In Göttingen sind die Masken von Dressguard angekommen und werden an die Gäste der Bahnhofsmission ausgegeben. Da sich zu dieser Jahreszeit auch einige von ihnen im gesamten Bahnhof aufhalten, sind die Mitarbeitenden in Göttingen auf eine gute Idee gekommen: Sie gehen mit einem "Bauchladen" (siehe Bild) durch den Bahnhof und verteilen die Dressguard-Masken.
"Tolle Idee! Da machen wir mit!" sagten Mitarbeitende von „DB Station & Service“. So kommt es kurzerhand und unkompliziert zu einer tollen Kooperation zwischen der Deutschen Bahn und der Bahnhofsmission, den beiden starken Partnerinnen im Bahnhof.
"Da im gesamten Bahnhof Göttingen Maskenpflicht besteht, geben wir auch gern Masken an die weiter, die ihre Maske ausnahmsweise vergessen haben", sagt Matthias Schökel, Mitarbeiter der Bahnhofsmission. "Für diese haben wir auch immer eine Spendendose dabei!" fügt er augenzwinkernd hinzu.
Falls einmal die freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den blauen Westen mit ihrem Bauchladen nicht zu sehen sind: Einfach auf den Bahnsteig zu den Gleisen 4 und 5 kommen, an der Tür der Bahnhofsmission Göttingen klopfen und eine Mund-Nasen-Bedeckung in Empfang nehmen!
Christian Bakemeier, Bundesgeschäftsführer der Bahnhofsmission, freut sich über diese Zuwendung von Dressguard: "Die Corona-Pandemie ist für alle Menschen eine Belastung, aber wer keine eigene Wohnung hat, den trifft die aktuelle Situation hart." Bakemeier erläutert, dass für diese Menschen oft Zugänge zu geschützten Aufenthaltsmöglichkeiten, Nahrung, Kleidung und sanitären Anlagen fehlen. Die Bahnhofsmissionen sind in dieser prekären Lage wichtige Anlaufstellen.
"Als modernes Unternehmen sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und wollen auch in dieser schwierigen Zeit unseren Beitrag für die Gesellschaft leisten" begründet Geschäftsführer Christoph Heiler das besondere Engagement von Dressguard.