© Andreas Overdick

Über 1500 Lunchpakete ausgeteilt

Thu, 11 Mar 2021 13:31:45 +0000 von Andreas Overdick

© Andreas Overdick
Lunchpaket
(11.03.2021) Vor fast genau einem Jahr – sehr schnell, nachdem die Bahnhofsmission Göttingen für ihre nichtreisenden Gäste schließen musste – begann die Ausgabe von Lunchpaketen durch ein extra dafür eingerichtetes Ausgabefenster in der Bahnhofsmission. Diese Ausgabe war wichtig geworden, weil den ehrenamtlich Mitarbeitenden sehr schnell aufgefallen war, dass der Hunger seit Beginn der Corona-Pandemie bei den nichtreisenden Gästen viel größer geworden ist: Sie kommen jetzt noch schlechter an irgend welche Esswaren!
Es wurde vor der ersten Ausgabe überlegt, was so ein Lunchpaket enthalten sollte. Das erarbeitete Hygienekonzept der Bahnhofsmission Göttingen sah vor, dass Lebensmittel nur noch ausgegeben werden durften, die vom Hersteller original verpackt sind. Nach einem Gespräch mit dem Leiter von SB-Union, dem Lebensmittelgroßhändler in Göttingen stand fest: eine Flasche Mineralwasser, ein großer Müsliriegel, ein belegtes Knäckebrot, eine Salami im Brotteig ergänzt mit aktuellen "Zugaben", wie Kekse, Obst oder Schokoladenriegel sollte das Lunchpaket enthalten.
Insgesamt kostet ein Lunchpaket ca. 4 Euro. Ausgaben, die die Bahnhofsmission Göttingen sonst nicht hat. Während der "normalen" Öffnungszeiten wurden Backwaren und belegte Brötchen vom Vortag ausgegeben, die die Bäcker im Bahnhof zur Verfügung stellten. Durch eine große Spende der Deutsche-Bahn-Stiftung und durch viele kleine weitere Spenden konnte bis jetzt ein Teil dieser zusätzlichen Ausgaben finanziert werden.
Ob so eine Ausgabe Sinn macht, kann jemand beantworten, der die Gesichter bei der Ausgabe sieht: Bei Übernahme eines Lunchpaketes steht den nichtreisenden Gäste die Freude im Gesicht. Sie sagen nicht viel, aber alle sagen "Danke!". 
Kommentare

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben...