© Andreas Overdick

Gedanken zum 3. Sonntag nach Trinitatis

Tue, 22 Jun 2021 11:41:57 +0000 von Andreas Overdick

– von www.bahnhofsmission.de – Gedanken zum Tag
"Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist." (Lukas 19, 10)

Den Autoschlüssel haben wir doch alle schon einmal verlegt, oder? Dass ein Buch, dass wir nochmal lesen möchten, plötzlich "wie vom Erdboden verschluckt" ist, kennen wir. Wir suchen und suchen und steigern uns so richtig in die Suche hinein. Alles dreht sich um das Gesuchte. Die gut gemeinte Frage "Wo hast du denn den Schlüssel das letzte Mal hingelegt?" oder "Wann hattest du das Buch das letzte Mal in der Hand?" helfen nicht weiter, sondern machen aggressiv.
Der Satz Jesu "Ich bin gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist." meint nicht die Suche nach dem Autoschlüssel oder dem Buch. Bei der Suche nach Materiellem hat Jesus nur eine Antwort: "Be cool! Irgendwann fallen dir Buch und Schlüssel schon wieder in die Hände!"
Jesus geht es um die "verlorenen" Menschen. Er sagt den Satz zu dem im Baum sitzenden Zachäus – und der freut sich wie Bolle, weil Jesus bei ihm zu Gast sein will. Zachäus ist selig, weil sich mit diesem Besuch sein Leben ändert. Es wird neu, schön und gerecht. (-> WEITERLESEN)
Kommentare

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben...