© Andreas Overdick

Zwei Buchstaben als Ergänzung

Tue, 07 Jul 2020 12:21:08 +0000 von Andreas Overdick

© Andreas Overdick
Ute Geistert 15 Jahre bei der Bahnhofsmission Göttingen
(06.07.2020) Sie ist eines der prägenden Gesichter der Bahnhofsmission Göttingen: Ute Geistert. Und man muss nur zwei Buchstaben vor ihren Namen setzen und schon wird ihr Dienst in der Bahnhofmission plakativ beschrieben: „BE-Geistert!“ Begeistert ist sie von ihrer Arbeit und Begeisterung vermittelt sie anderen Mitarbeitenden im Team, den Gästen und den Reisenden. 
Neben den mindestens zwei Diensten pro Woche prägt Ute Geistert auch das Gesicht der Bahnhofsmission. Sie gestaltet mit Liebe im Gastraum eine Pinnwand mit Texten und Bildern, sorgt sich um den Blumenschmuck auf den Tischen und sucht für die Tischdecken die passenden Sitzkissen heraus.
Bei den Dienstbesprechungen merken alle anderen Mitarbeitenden, dass Ute Geistert ein Ziel bei ihrer Arbeit verfolgt. Sie möchte Menschen, denen es nicht so gut geht, ein kleines Stück Heimat und Zuhause in der Bahnhofsmission geben. Dieses Ziel verfolgt sie und versucht es auch gegen so manche Modernisierungsansätze und Veränderungsbestrebungen durchzusetzen. „Genau aus diesen scheinbaren Gegensätzen ergeben sich Diskussionen im Team, die dann alle Mitarbeitenden und die Einrichtung gleichermaßen voranbringen! Auch wegen dieser Diskussionen macht Ute Geistert die Arbeit Freude! Das merkt man an jedem Tag, wenn man ihr in der Bahnhofsmission begegnet!“ hob Andreas Overdick, Leiter der Bahnhofsmission Göttingen hervor. Sein Dank an die langjährige Mitarbeiterin fiel anders als üblich aus. Wegen der Corona-Pandemie fand ein kleines „Hausflurgespräch“ bei Ute Geistert im Treppenhaus statt.